Birnenkuchen im Glas

Das ist mein erster Kuchen den ich im Glas gebacken habe. Ich war sehr gespannt und bin happy das es so super geklappt hat mit der Birne. Als ich damals dieses “Weck” Glas gesehen habe, wusste ich das es irgendwann nochmal würdig in den Einsatz kommen wird. Vielleicht erinnert ihr euch an meinen Quinoa Salat  aus dem “Weck” Glas? Auch meine vegane Leberwurst musste in mein kleines mini Weck Glas. Dazu muss ich sagen, dass dieses Glas mit 0.5 Litern, ein ziemlich großes Glas ist, was man auf den Bildern gar nicht so gut erkennt. Der Kuchen ist also ideal für zwei Personen.

Birnenkuchen im Glas – glutenfrei und vegan

Also ran an die Gläser und rein den Teig! Ihr könnt natürlich alle möglichen recycelten Einmachgläser benutzen. Man sollte nur darauf achten, das die Wölbung zum Verschluss hin nicht zu tief bzw. zu rund ist, da sonst der Kuchen nicht mehr raus kann, ohne ihn zerstören zu müssen.

Da es momentan Birnen noch zu kaufen gibt, kam mir spontan die Idee mal eine Birne zu versenken, aber ihr könnt natürlich auch anderes in den Teig tun. Die Menge ist so bemessen, dass der Teig auch ohne den Birnenplatzdieb im Glas aussreicht. Wer die Variante mit der Birne nachmachen möchte, kann sich über einen kleinen “schnell mal eben” gemachten Pfannkuchen (der die Wartezeit versüßt) freuen. Denn ein bisschen Teig bleibt über, je nach dem wie groß eure Birne ist.

Ich empfehle euch das Glas mit Backpapier auszulegen, falls ihr den Kuchen nicht direkt aus dem Glas essen wollt. Einfetten geht wohl auch, aber das habe ich selbst noch nicht ausprobiert und das garantiert auch nicht, dass der Kuchen bruchfrei aus den Glas poppen wird. Vielleicht könnte man noch Sesamkörner auf die eingefettet Fläche streuen, somit löst es sich dann auf jeden Fall… probiert es einfach mal aus.

 

Zutatenliste:
  • 60g gemahlene Mandeln
  • 60g Milomehl (oder Hirsemehl, Buchweizen geht auch)
  • 60g Stärke (Stärke)
  • 30 g Rohrzucker
  • 40g Vegane Butter (Asan)
  • 120 ml Pflanzenmilch nach Wahl
  • 1/2 TL Weinsteinbackpulver
  • nach belieben noch etwas Zimt in den Teig geben
  • Xylit (Birkenzucker) zum bestäuben

Die Backzeit liegt bei 190 Grad und ca. 25 Minuten. Nicht vergessen, ich backe mit Gas, also verlasst euch lieber auf die Zahnstocher Probe 😉

 

Der fertige Kuchen im Glas:

bine2

 

Birne

birne3

birne5

 

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann folge mir doch bei Instagram und sei immer live dabei.

Andere süße Sachen:

vegan foodblog kürbis-dessert

Kürbiscreme Dessert

Veganes Kürbiscreme Dessert Rezept Liebe Herbstfreunde, heute bekommt ihr ein veganes Thanksgiving Rezept für eine Kürbis Dessert Creme. Für dieses vegane Rezept könnt ihr wunderbar eure Kürbisreste verwenden. Ich weiß nicht wie euch es geht, aber oft habe ich zur Winterzeit ein Stückchen Kürbis im Kühlschrank übrig. Aus solchen leckeren Resten, lassen sich hervorragend neueRead more
vegan blog Berlin

Schokoladenkuchen

Vegan und glutenfreier Schokoladenkuchen Hier bekommt ihr endlich ein klassisches Schokoladenkuchen-Rezept für verschiedene Anlässe. Es hat eine Weile gedauert, bis das Rezept die Testphase bestanden hat und ich es optimieren konnte. Was mich an glutenfreien und veganen Kuchen immer gestört hat, ist dass sie entweder viel zu hart oder zu trocken sind. Meist wird derRead more
vegan milchreis torte rezept

Milchreis Torte mit Kokos

Mit diesem Rezept habe ich meine alten Kindheitsträume zum Leben erweckt. Es gab damals nichts Schöneres als zu hören, dass es heute Milchreis im Kindergarten oder später in der Mensa zu Mittag gab. Wenn dann noch Kirschen dabei waren, war der Tag gerettet :D. Sobald man älter wurde, verschwand der Milchreis leider immer mehr von derRead more

6 thoughts on “Birnenkuchen im Glas

  1. Wunderhübsch! (Wie immer eigentlich. 🙂 )
    An Kuchen im Glas habe ich mich auch noch nicht herangetraut – obwohl er eigentlich das perfekte Mitbringsel für Feiern und Ähnliches ist. Vielleicht sollte ich es doch einmal versuchen. Ich kann mir einen kleinen Apfelkuchen auch sehr schön aus so einem Glas vorstellen…

    Liebe Grüße
    Jenni

Kommentar schreiben