Radieschen-Fenchel- Salat

Lust auf einen leichten Sommersalat mit dezenter Schärfe, ätherischen Ölen und kleiner Anis-Note?

 

 

Mittlerweile find ich, dass Fenchel eines der coolsten Gemüsesorten ist. Er schmeckt roh so einzigartig, weshalb ich ihn eigentlich nie wieder braten oder kochen will. Das liegt daran, dass Fenchel ätherisches Öl besitzt, das im rohen Zustand einen Anis artigen und leicht süßlichen Geschmack hat. Es ist wahrscheinlich nicht jedermanns Geschmack und zu anfangs auch ungewohnt intensiv. Aber dank diesem bestimmten Inhaltsstoff, hat Fenchel eine heilende Wirkung. Es soll Krämpfe lindern können, den Verdauungstrakt fördern (wie Fencheltee), Schleimlösend sein und gegenüber Bakterien und Pilzen eine antibiotische Wirkung haben. Aber auch andere Vitamine wie Calcium, Eisen, Folsäure sowie Vitamin A, C und E kommen in größeren Mengen vor.

Da der Fenchel sehr intensiv schmeckt, empfehle ich ihn am besten in feine Scheiben zu schneiden. Dabei könnt ihr auch das Blattgrün fein hacken und mitessen.

Das Besondere an Radieschen ist, dass sie Senföl enthalten, welches den bekannten scharfen Geschmack ausmacht. Dieses Öl wirkt ebenfalls antibakteriell und kann so Magen-Darm-Verstimmungen entgegenwirken. Andere tolle Inhaltsstoffe der Radieschen sind die wichtigen Mineralstoffe Kalium, Calcium und Eisen und die Vitamine A, B1, B2 und C.

Achtet aber bei eurem Kauf immer darauf, dass die Blätter nicht verwelkt oder gelb sind, sonst sind die Radieschen nicht mehr frisch und verwelken euch zu schnell. Das Blattgrün kann jedoch auch mitgegessen werden, falls es noch frisch ist. Am besten lagert ihr die Radieschen ohne Blätter und in feuchten Haushaltstüchern.

Zutatenliste
  • 1 handgroße Fenchelknolle (ca. 210g)
  • 6 Radieschen
  • Saft einer halben Zitrone
  • 5 EL Hanföl/ oder Oliven Öl
  • 1 Selleriestange
  • 100g gekochte Belgua Linsen (ca. 5 EL)
  • Salz/Pfeffer

Zubereitung:

  1. Die Linsen waschen und mit der doppelten Menge Wasser ca. 25-30 Minuten kochen.
  2. Den Fenchel und die Radieschen waschen und in feine Scheiben schneiden.
  3. Mit dem Zitronensaft, Öl sowie Salz und Pfeffer das Dressing vorbereiten.
  4. Alles vermischen und gegebenenfalls nochmal nachwürzen.

Tipp: Wer sein Dressing noch verfeinern möchte, der kann einen Teelöffel süßen Senf hinzugeben oder die Zitrone durch eine Orange ersetzen.

Gute Appetit

 

 

 

 

Auch lecker

Wurzelgemüse Cremesuppe

Winterliche Cremesuppe aus saisonalem Wurzelgemüse Wer von euch kauft regelmäßig Wurzelgemüse im Supermarkt ein? Von meinen Freunden weiß ich, dass bis auf Kartoffeln und Karotten, keiner jemals Rote Bete oder Pastinaken gekauft hat :). Der einzige Grund ist, dass sie nicht wissen was sie damit kochen können. Im Gegenzug kaufe ich dieses Gemüse zur WinterzeitRead more

Ofengemüse mit Remoulade

Gebackener Rosenkohl mit Fächersüßkartoffeln und selbstgemachter Remoulade Winterlich und deftig ist mein heutiges Rezept für euch. Es sind 3 tolle Beilagen, die ihr gut zu Bratlingen, Sojawürstchen oder eurem Weihnachtsessen zubereiten könnt. Die meisten schrecken immer vor selbstgemachter Mayonnaise zurück, dabei ist das unglaublich einfach und schnell zu machen und nach eurem ersten Versuch wirdRead more

Vegane Pilz Quiche

Vegane Pilzquiche mit Kräutern Jetzt können sich die Quiche-Liebhaber unter euch freuen… nach so langer Zeit, gibt es endlich wieder ein Quiche Rezept von mir. Vor fast 3 Jahren hatte ich nämlich ein Brokkoli-Quiche-Tart Rezept mit Leinsamenboden für euch online gestellt. Heute stelle ich euch ein klassisches Quiche Rezept vor, mit frischen Pilzen, wie Kräutersaitlinge,Read more

MerkenMerken

Kommentar schreiben