Glutenfreies Mischbrot

Da es beim Einkaufen immer schwierig ist, ein gutes und günstiges, glutenfreies Brot zu bekommen, backe ich seit einiger Zeit meine Brote selber. Dabei probiere ich immer andere Mehlkombinationen und Körner aus. Die Brote aus den Supermärkten bestehen leider zum Teil nur aus Stärke und Reismehl, aber auch viel Zucker. Reismehl hat einen sehr starken Geschmack und ich finde ihn als Hauptbestandteil im Brot nicht so lecker. Zum Backen in Kombination mit Süße passt es wiederum besser. Ich empfehle für Brote, Reismehl immer mit anderen Mehlen, wie Buchweizen, Hirse, Kichererbsen, Teff * oder Milo Mehl zu kombinieren. Sonst schmeckt es einfach nicht nach typischen Brot.

Für Dieses runde Laib, habe ich ebenfalls eine Kombination aus verschiedenen Mehlen verwendet, die ich noch so zu Hause hatte. Probiert einfach selbst mal aus, bei welcher Kombination es euch am besten schmeckt. Ganz toll vom Geschmack soll Milo Mehl (Sorghum Mehl) sein. Ich selbst habe damit noch nicht gebacken, da es in Berlin nirgends zu kaufen gibt. Es wird aber online auf einigen Seiten angeboten und ich werde es mir mal bestellen und berichten.

Zutaten:


120g Teffmehl*
60g Stärke (Kartoffelstärke,Tapioka)
70g Braunes Hirsemehl (oder Buchweizenmehl)
130g Reismehl

2 1/2 TL Hefe  (7g)

4 EL Flohsamenschalen
3 EL gemahlende Chia Samen (optional)
1 1/2 TL Meersalz

2 EL Olivenöl
2 TL Ahornsirup (oder andere Süße)
2 1/2 Tassen warmes Wasser

Körner zum bestreuen wie Sesam und Mohn (optional)

 

Und so wird’s gemacht:

1. Das warme Wasser mit der Hefe und dem Sirup für 10 Minuten aktivieren lassen.
2. In einer großen Schüssel, alle trockenen Zutaten vermischen.
3. Das Öl und die Flohsamenschalen 3 Minuten in dem Wasserhefe-Gemisch ziehen lassen.
4. Die Feuchten und trockenen Zutaten gut miteinander verkneten (Handmixer mit Knetstäben benutzen)
5. Den Teig für eine Stunden an einem warmen Ort gehen lassen.
6. Nochmals gut kneten und anschließend in eine runde Kuchenform abfüllen. Die Oberfläche kann dann wie bei meinem Brot angeschnitten und mit Körnern bestreut werden.

Anschließend für 60 Minuten bei 200 Grad backen.

Ich empfehle es nicht in einer Plastiktüte aufzubewahren, sonst schimmelt es nach 4 Tagen. Am besten ein sauberes Küchentuch zum einwickeln benutzen, dann hält es eine ganze Woche und kann zum Ende hin, einfach frisch aufgetostet werden.

 

*Teffmehl

Teff ist ein winziges Getreidekorn das hauptsächlich aus Äthiopien kommt. Der Geschmack der Teffkörnchen ist mild, nussig und fast süß. Das Teffmehl hat beim glutenfreien Backen eine leicht bindet Eigenschaft, fast wie Gluten und bindet ebenso Feuchtigkeit prima. Darum eignet es sich z.B. sehr gut für Brote, Pfannkuchen oder Waffeln. Übrigens, wenn ihr ein Äthiopisches Restaurant in eurer Stadt habt, dann müsst ihr unbedingt mal eine vegetarische Platte bestellen… Die machen bezaubernde Sauerteig Fladen aus Teffmehl –  schmeckt göttlich mit den dazugehörigen Linsenpasten usw.

Andere Rezepte

Tomaten Quiche

Vegane und glutenfreie Tomaten Quiche Dieses Rezept ist für alle Quiche-Liebhaber unter euch. Im Bioladen können wir momentan alle möglichen Sorten an Tomaten in dieser Saison bewundern. Normalerweise kaufe ich Tomaten nur für Salate oder als Beilage zum Frühstück. Als ich diese hübschen, sonnig gelben Tomaten gesehen habe, wollte ich ihnen diesmal einen ganz besonderenRead more

Erbsen Hummus

Sommerliches Hummus mit Erbsen Selbstgemachtes veganes Hummus mit Erbsen ist der perfekte Begleiter für Picknicks oder zum Abendbrot auf dem Balkon. Hummus lässt sich leicht und schnell zubereiten und kann durch Zugabe von Kräutern und Gemüse verschiedene Geschmacksrichtungen haben. Vielleicht kennen einige auch mein Rotkohl-Hummus. Diesmal hatte ich noch viele aufgetaute Erbsen vom Vortag übrig, welcheRead more

Spargel Creme Suppe

Leichtes veganes Spargelsüppchen Die Spargelsaison ist wieder voll im Gange. Eigentlich war ich nie Spargel Fan, aber grüner Spargel hat es mir echt angetan. Dieser nussige, sehr eigene Geschmack ist einfach so lecker und er lässt sich gut mit anderen Gerichten kombinieren. Gerade in der veganen Küche kann man grünen Spargel auch sehr leicht mitRead more

5 thoughts on “Glutenfreies Mischbrot

  1. Die Mischung der Mehle in dem Brot gefällt mir sehr gut – ich habe mir vor einer Woche meine erste Packung Teffmehl gekauft (bin allerdings noch nicht dazu gekommen, es zu verbacken) und bin schon sehr gespannt, wie es sich im Brot machen wird. 🙂

    Zum Reismehl: Ich finde es persönlich auch im Brot wahnsinnig lecker – gerade, weil es dem Brot einen etwas anderen Geschmack verleiht. Aber da sieht man wieder, dass Geschmäcker verschieden sind – und das ist auch gut so. 🙂

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag!
    Jenni

Kommentar schreiben