Vegane Leberwurst

Vegane Leberwurst klingt erstmal sehr unappetitlich und verrückt. Meine liebe Freundin Sophia hatte mir damals von ihrer Kreation berichtet und mich irgendwann mal mit einer selbstgemachten veganen Leberwurst überrascht. Allein optisch ist es schon wirklicht sehr ähnlich zu den Fleischcremes oder Pasteten aus den Gläsern, die man immer im Supermarkt sieht und sich fragt, wer so etwas bloß kauft. Nun ja, diese Paste hat mich total umgeworfen. Ich ernähre mich schon sehr lange vegetarisch, jedoch habe ich als Kind gerne mal Leberwurst gegessen, was sich irgendwann aber zu einem Ekel entwickelt hat. Wie dem auch sei, da stand ich nun und mich überkam ein unglaubliches Gefühl von alten Kindheitserinnerungen und fast vergessenen Geschmäckern. Ich war so begeistert, dass ich jeden davon probieren lassen musste, da ich es einfach nicht glauben konnte, wie einfache Pflanzliche Zutaten so nah an den typischen Leberwurst-Geschmack rankommen können.

Pflanzliche Leberwurst – mein Highlight des Monats

Im Grunde ist Majoran das Wichtigste an den Zutaten, denn dieses Gewürz gibt den typischen Leberwurst-Geschmack. Als Basis dienen Kidney-Bohnen, deren rote Farbe schon gleich die passende Optik mitbringt. Angebratene Zwiebel, Räuchertofu sowie Salz und Pfeffer runden dann den Geschmack der veganen Leberwurst ab. Meine Freundin hat ihre Paste nach Gefühl zubereitet und immer zwischendurch abgeschmeckt. Deshalb braucht ihr euch nicht so streng an dieses Rezept halten, welches ich euch zusammengestellt habe.

Ich versuche immer, so wenig Tofu wie möglich zu essen, und habe bei diesem Rezept mal eine Ausnahme gemacht, da das Räucheraroma sehr gut in diese pflanzliche Paste passt. Achtet einfach darauf, dass es Tofu aus Europa ist und Bioqualität hat.

 

Veganes Leberwurst Rezept

Menge: ca. 3 kleine Einmachgläser à 160g

Zutaten

  • 200g Kidneybohnen aus dem Glas
  • 60g Räuchertofu
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 2 TL Majoran
  • 1-2 TL Olivenöl/Rapsöl

Zubereitung

  • Die Zwiebeln in sehr kleine Würfel schneiden und bei schwacher Hitze mit 1-2 Teelöffel Öl andünsten.
  • Die Kidneybohnen abtropfen und mit den abgekühlten Zwiebeln in einer Küchenmaschine mixen (Kann ein Weilchen dauern).
  • Danach wird der Tofu sowie die Gewürze hinzugegeben und alles zusammen nochmals püriert.
  • Die Einmachgläser heiß auskochen, die Creme abschmecken und in die Gläser füllen.
    → Die vegane Leberwurst hält sich ca. 1 Woche im Kühlschrank.

Schreibt mir gerne falls ihr noch Fragen haben solltet. Ich freue mich wie immer über jedes Feedback. Mehr Inspirationen aus meiner Küche bekommt ihr übrigens auf Instagram.

Eure Joana

 

 

 

Recipe Grid

Wurzelgemüse Cremesuppe

Winterliche Cremesuppe aus saisonalem Wurzelgemüse Wer von euch kauft regelmäßig Wurzelgemüse im Supermarkt ein? Von meinen Freunden weiß ich, dass bis auf Kartoffeln und Karotten, keiner jemals Rote Bete oder Pastinaken gekauft hat :). Der einzige Grund ist, dass sie nicht wissen was sie damit kochen können. Im Gegenzug kaufe ich dieses Gemüse zur WinterzeitRead more

Ofengemüse mit Remoulade

Gebackener Rosenkohl mit Fächersüßkartoffeln und selbstgemachter Remoulade Winterlich und deftig ist mein heutiges Rezept für euch. Es sind 3 tolle Beilagen, die ihr gut zu Bratlingen, Sojawürstchen oder eurem Weihnachtsessen zubereiten könnt. Die meisten schrecken immer vor selbstgemachter Mayonnaise zurück, dabei ist das unglaublich einfach und schnell zu machen und nach eurem ersten Versuch wirdRead more

Vegane Pilz Quiche

Vegane Pilzquiche mit Kräutern Jetzt können sich die Quiche-Liebhaber unter euch freuen… nach so langer Zeit, gibt es endlich wieder ein Quiche Rezept von mir. Vor fast 3 Jahren hatte ich nämlich ein Brokkoli-Quiche-Tart Rezept mit Leinsamenboden für euch online gestellt. Heute stelle ich euch ein klassisches Quiche Rezept vor, mit frischen Pilzen, wie Kräutersaitlinge,Read more

MerkenMerken

MerkenMerken

14 thoughts on “Vegane Leberwurst

  1. Diese Paste kenne ich auch und ganz, ganz selten stelle ich sie selbst her. Ich habe entdeckt, dass ich im Laufe vor allem der veganen Zeit nicht nur kein Bedürfnis mehr nach Fleischgeschmack habe, sondern ihn im Essen sogar regelrecht unschön finde und das betreffende Gericht nicht herunterbekomme.
    Mr. Grünzeug wollte mich beispielsweise vor Kurzem überraschen, indem er einen tollen saisonalen Gemüseeintopf vorbereitet hatte – mit Sojaschnetzeln drin. Ich habe wirklich mein Bestes gegeben – aber ich konnte das nicht herunterbringen (was mich selbst ehrlich gesagt etwas überrascht hat).

    Tofu konsumiere ich auch selten – aber dann ebenfalls in Bioqualität und aus den Nachbarländern. Ich denke, so hat man das reinste Gewissen. 🙂

    Liebe Grüße
    Jenni

      1. Das ist ein guter Filmtipp, danke – der kommt auf die lange Liste der Dokus, die noch geschaut werden müssen. 🙂
        Oh, das war so nun nicht intendiert – ich hoffe, es ist nicht allzu schlimm. Ich wollte nur meine persönliche Erfahrung damit teilen – und kam mir dabei schon etwas komisch vor, weil ich (noch) niemanden kenne, dem oder der das ähnlich ergeht. 😉

        Liebe Grüße
        Jenni

  2. Vielen lieben Dank für dieses mega Rezept. Schmeckt einfach super :). Und meinem omnivoren Freund hats auch geschmeckt! Und dass will was heißen ;). Habe nur statt normalem Salz, Rauchsalz verwendet. Perfekt, wenn man mehrere Aufstriche gleichzeitig machen will: der übrige Räuchertofurand aus diesem veganem Lachscremerezept (https://vegetarischveganfueranfanger.wordpress.com/2017/03/02/vegane-lachscreme/) hat genau für dieses Rezept gereicht!
    LG Annemarie

    1. Hi Lara,
      freut mich, dass es dir gefällt. Du musst nicht zwingend ein Glas verwenden. Es ist nur wichtig, dass dein Gefäß steril und sauber ist sowie verschlossen werden kann, sodass die Leberwurst nicht austrocknet und länger frisch bleibt.

      Viel Spaß beim zubereiten
      Joana

Kommentar schreiben