Kartoffelpuffer mit Dip

Schon mal Kartoffelröstis, Reibepuffer oder Kartoffelpuffer selbst gemacht? Wie auch immer sie bei dir heißen, das ist eigentlich gar nicht so schwer. Für dieses Rezept habe ich noch übriggebliebene Pastinaken hinein geraspelt. Ihr könnt da ganz kreativ sein und auch Karotten oder rote Beete verwenden. Ich muss zugeben, dass der Dipp auch eine Art Reste Verwertung war 😉 Normalerweise habe ich Kartoffelpuffer immer nur mit Apfelmus oder damals mit Kräuterquark gegessen. Weder das eine noch das andere war greifbar, deshalb musste die Paprika dran glauben.

Hier mein Rezept für 5 kleine Puffer:

  • 140g Kartoffeln (2 Stück)
  • 30g Pastinake (1 kleine)
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 EL Leinsamenmehl (oder Stärke)
  • Prise Muskat, Salz und Pfeffer.

Der Paprika Dip:

  • 1 rote Paprika
  • 1 EL Sonnenblumenkerne
  • 1 Tl Zitrone/Essig
  • 1 EL Wasser
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL Tomatenmark
  • Pfeffer, Salz

Zubereitung:

Die Kartoffeln und die Pastinaken klein raspeln. Die Zwiebel in kleine Stückchen schneiden und mit dem geraspelten in eine Schüssel geben. Einen gehäuften EL Leinsamenmehl beigeben und alles gut vermischen. Danach würzen und 10 Minuten ziehen lassen.

Die Paprika waschen und in kleine Stückchen schneiden. In einem Küchenmixer die Sonnenblumenkerne mit dem Wasser und Öl zerkleinern. Alle weitern Zutaten hinzugeben und zu einer cremigen Masse mixen. Nach belieben abschmecken, nachwürzen oder mit etwas mehr Wasser die Creme flüssiger machen.

Mit einem Löffel Portionen des Kartoffelgemischs in einer Pfanne zu Puffern formen und von jeder Seite schön goldig braten (ca. 6-8) Minuten.

Guten Appetit.

 

 

Auch lecker

Käsekuchen vegan & glutenfrei

Einfacher veganer und glutenfreier Käsekuchen Nach einer kleinen Frühlingspause seit meinem letzten Rezeptpost melde ich mich nun endlich zurück, mit einem tollen Sommer Rezept: Käsekuchen! Ganz lange hatte ich mich nicht an veganen Käsekuchen herangewagt, da ich alle bisherigen Rezeptempfehlungen oft so umständlich fand und immer Seidentofu, der nicht überall zu kriegen ist, verwendet wurde.Read more

Matcha Schnitten (ohne Backen)

Vegane und glutenfreie Matcha Schnitten Obwohl ich traditionelle Kuchen liebe, bin ich ein totaler Fan von No-bake Geschichten. Aus meiner Erfahrung gelingen solche Leckerein eigentlich IMMER, auch wenn man null Erfahrung in der Küche oder vom veganen und glutenfreien Backen hat. Sie sind meist schnell zuzubereiten und man kann das Ergebnis schon bei der ZubereitungRead more

Carrot Cake Waffeln

Vegan und glutenfreie Carrot Cake Waffeln Mhhh, die ganze Küche hat herrlich nach Zimt und frischen Waffeln geduftet, als ich euch dieses Rezept vorbereitet habe. Zur Frühlingszeit gehört ganz klar der typische, saftige Carrot Cake mit seinen tollen Gewürzen. Gleichzeitig verbinde ich aber Ostern auch mit Waffeln die wir als Kind immer neben dem EierbemalenRead more

4 thoughts on “Kartoffelpuffer mit Dip

  1. Hallo Joana!

    Kartoffelpuffer sind wirklich lecker – ich glaube, ich habe die letzten vor einer halben Ewigkeit gegessen. Sie wecken in mir immer Kindheitserinnerungen. Ich glaube, gerade deshalb sollte ich bald mal wieder welche machen. Die Idee, Pastinaken hineinzuraspeln, finde ich übrigens sehr gut – bei uns bleiben sie leider auch (vollkommen zu Unrecht) immer etwas länger als eigentlich geplant im Kühlschrank liegen, weil andere Gemüsesorten so viel attraktiver sind. 😉

    Liebe Grüße
    Jenni

    1. Hi Jenni, ja Pastinaken sind sehr lecker, aber auch so speziell, dass sie echt nicht überall zu passen. Als Ofengemüse eignen sie sich aber besonders gut. Gerade wenn sie schon etwas schrumpeln und kaum noch zu gebrauchen sind 😉 Neulich hat meine Mitbewohnerin sich bei Rewe vegane und glutenfreie Kartoffelpuffer aus der Tiefkühltrue geholt. Die sahen echt gut aus… nur so als Tipp 😛

      LG
      Joana

Kommentar schreiben