Home Salzig Grünkohl Quinoa Salat

Grünkohl Quinoa Salat

von Joana Foodreich

Geht es euch auch so, dass ihr oft wahnsinnige Lust auf einen herzhaften Salat habt? Leider machen normale Salate meist überhaupt nicht satt und gerade als Veganer sollte man immer genug Essen um den Körper genügend Energie zu liefern, die man sonst oft nur durch Fett von Käse und Fleisch zu sich genommen hat. Deshalb sind Kohlenhydrate für mich, neben den gesunden Fetten und Proteinen, als Energielieferant sehr wichtig und die einzigen Sattmacher, die mich durch den Tag bringen. Auf diesen Hintergründen versuche ich immer über fast jede Mahlzeit alle wichtigen Elemente abzudecken, um fit durch den Tag zu kommen.

kale6

Dieser Salat ist deshalb eine absolute Nährstoff- und Vitamin-Bombe.

Das ist im Superfood Quinoa Salat drin:

Quinoa, welches durch den vollständigen Aminosäurenspektrum besonders Veganern zu empfehlen ist. Es liefert viel pflanzliches Eiweiß, viele essentielle Vitamine, Mineralien und wichtige Nährstoffe. Es enthält sogar mehr Calcium, Eisen und Vitamin E als Weizen und Roggen.

Ein großer Anteil an Süßkartoffeln. Sie sind nämlich gesünder als man denkt. So enthalten sie Antioxidantien, die vorbeugend gegen Entzündungen wirken. Ihre Kohlenhydrate sind gut für den Blutzuckerspiegel, reguliert ihn und beugt auf diese Weise der Entstehung einer Insulinresistenz vor. Wenn sie mit der Pelle gegessen werden, sind sie sogar ballaststoffreich und beheben daher nicht nur Verstopfung und fördern eine gesunde Verdauung, sondern beugen ausserdem auch Darmkrebs vor. Das Kalium in den Süßkartoffeln fördert eine gesunde Regulierung des Elektrolyt- und Flüssigkeitshaushaltes des Körpers. So wird der Blutdruck stabilisiert und die Herzfunktionen reguliert. In Süsskartoffeln sind ausserdem viele Nähr- und Vitalstoffe enthalten. Sie sind in dieser Hinsicht sogar dem Vitamin C und dem Vitamin E überlegen. Sie sind ausserdem eine gute Quelle für Mineralstoffe wie z.B. Mangan, Folat, Kupfer und Eisen und sowie Vitamine C, B2, B6 und E sowie Biotin (Vitamin H). Übrigens soll die Süßkartoffel laut Center of Science in the Public Interest CSPI, als nährstoffreichste Gemüse benannt worden sein. Das beste ist aber, das man sie auch als Rohkost genießen kann. Das wusste ich selbst vor kurzen noch nicht. Sie erinnern einen ein bischen an Mören und schmecken süss, saftig und knackig.

Granatäpfel enthalten neben vielen Vitaminen und Mineralstoffen vor allem Polyphenole. Die gegen Magen-, Lungen-, Darm-, und Brustkrebs schützen können. Die Granatäpfel senken aber auch den Cholesterinspiegel und halten den Blutzuckerspiegel stabil. Der regelmäßige Konsum kann somit auch Diabetes vorbeugen. Ich habe sogar mal gelesen das die Frucht dem Sexualleben auf die Sprünge helfen kann. Der Saft soll bei  Männern die Potenz verbessern und bei Frauen lustfördernden Hormonen hervorrufen.

Avocado ist eine der fettreichsten Früchte (natürlich der gesunden Fette). Sie enthält auch eine grosse Menge an lebenswichtigen Vitaminen wie z. B. Vitamin A, Alpha-Carotin, Beta-Carotin, Biotin und Vitamin E. Der Fettgehalt hilft dem Körper andere Vitamine besser aufzunehmen (z.B Vitamin A, Vitamin D, Vitamin E, Vitamin K, Alpha-Carotin, Beta-Carotin und Calcium.) Deshalb ist es sinnvoll in Smoothies ein wenig Avocado hinzu zugeben.

Grünkohl ist ganz klar ein Superfood und einer der gesündesten Gemüsesorten überhaupt. Er enthält Vitamin A, C und K, wichtige Mineralstoffe wie Kalium und Magnesium und Antioxidanzien. Er ist reich an Lutein, das die Sehkraft verbessert und Netzhautdegeneration vorbeugt und ebenfalls Kalium, das Knochen und Zähne schützt. Weitere Superkräfte die in ihm stecken, sind viele Ballaststoffe und Eisen

 

Kale1

 

[button color=”yellow”]Zutaten für einen Teller:[/button]

1 kleine Süßkartoffel
1 halbe Avocado
1/3 Granatapfel
1 Handvoll blanchierten Grünkohl
1/2 Tasse Quinoa

Dressing:
Olivenöl, Zitronensaft, Meersalz und Pfeffer

 

kale2

kale3

kale4

 

 

Quelle Zentrum der Gesundheit.

[recipe-grid cat=”salzig” posts=”3″ grid=”third” excerpt=”no”]Andere Rezepte[/recipe-grid]

Weitere Rezepte

14 Kommentare

neulandwegovegan Sonntag, der 31. Januar 2016 - 19:28

eine sehr schöne Idee, die Farben und die Zutaten machen Appetit. Tolle Fotos!!

Antworten
Berlin Food Design Sonntag, der 31. Januar 2016 - 20:06

Das freut mich. Danke

Antworten
Carmen Sonntag, der 31. Januar 2016 - 20:16

Tolles Farbenspiel! DAS ist Food Design ?. LG Carmen

Antworten
Berlin Food Design Sonntag, der 31. Januar 2016 - 20:24

Hihi…danke schön 😉

Antworten
Grünzeug Montag, der 1. Februar 2016 - 06:02

Der Salat sieht wirklich klasse aus und auch die Zutatenliste liest sich (vor allem mit der anhängenden Nährstofferläuterung) klasse. 🙂

Mir geht es auch so, dass ich eigentlich jeden Tag einen riesigen Salat essen könnte – und es gibt Zeiten, in denen das auch wirklich so ist. Letzte Woche habe ich beispielsweise jeden Abend einen Kichererbsensalat gegessen – ich bekomme einfach nicht genug von diesen leckeren Hülsenfrüchten! 😉

Liebe Grüße
Jenni

Antworten
Berlin Food Design Montag, der 1. Februar 2016 - 17:27

Danke :*
Hehe ja die Kichererbsen Suchtphase kenne ich gut. Hatte letztens erst eine Schokopaste damit gemacht und ich war so süchtig, das ich total vergessen habe Bilder zu machen… Am Ende sind dann noch 2 vom “Schlachtfeld” entstanden 😉 Die poste ich mal die Tage wenn ich Zeit finde. Das wird dir bestimmte auch gut schmecken. Hast du schon mal probiert die Kichererbsen vorher anzubraten? Das war immer meine lieblings Variante… Mit Paprika Pulver, bisschen Rohrzucker, Knoblauch Pulver, Salz und Pfeffer…mhhh und dann warm über den Salat.

Antworten
Grünzeug Montag, der 1. Februar 2016 - 19:22

Oh – Kichererbsen und Schokolade! Das hat definitiv Potential zum neuen Suchtmittel! 🙂
Ich bin sehr gespannt auf diesen Artikel!

Ja, ich habe mittlerweile viele vorgekochte und dann eingefrorene Kichererbsen zuhause, die ich dann in der Pfanne mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver anröste. Ich könnte baden darin! Und genau wie du beschreibst: Das Ganze dann in den Salat…Hach! 🙂
Das gibt es auch diese Woche wieder bei mir und ich habe immer noch nicht genug davon.

Liebe Grüße
Jenni

Antworten
Liebster Award Montag, der 22. Februar 2016 - 20:46

[…] immer auf dem Rezept und die Fotos. Ich denke das so kleine Zusatzinformationen  wie bei meinem Quinoasalat, ein abwechslungsreicher Zusatz für den Leser sein […]

Antworten
Miri's Lifestyle Dienstag, der 23. Februar 2016 - 10:32

Das sieht grandios aus und es ist eine super Idee, die verwendeten Zutaten wie Avocado (mein Lieblingssuperfood) auch nochmal aufzulisten, um zu zeigen, wie nährstoffreich diese Lebensmittel sind! Ich esse jeden Tag eine riesen Schüssel Salat und kann niemals genug davon bekommen :-). LG Miri

Antworten
Berlin Food Design Dienstag, der 23. Februar 2016 - 12:00

Hehe… Avocado sucht ist wohl einer der gesündesten Suchten sie man haben kann 😉 schön das ich dich inspirieren konnte. LG Joana

Antworten
STRYLINKS #75 - stryleTZ Mittwoch, der 24. Februar 2016 - 14:45

[…] tollen Posts auch noch die Blogs entdecke und weiss, dass ich dort nun öfters vorbeischauen werde. Berlin Food Design ist so eine Perle. Leckere vegane und glutenfreie Rezepte. Dieser Quinoa-Salat mit Grünkohl hat […]

Antworten
Osterkuchen Dienstag, der 22. März 2016 - 22:38

[…] Kennt ihr schon meinen Superfood Salat oder Avocadoshake? […]

Antworten
Grünkohl Quinoa Salat – berlinfooddesign Freitag, der 10. März 2017 - 08:42

[…] Zum neuen Blog und Rezept geht es hier. […]

Antworten
23 warme Salate mit Wohlfühlfaktor Mittwoch, der 12. Dezember 2018 - 17:49

[…] Du magst es wohltuend, gesund, sattmachend und lecker? Dann musst du unbedingt Joanas Variante eines warmen Salates ausprobieren. Nährstoff-Lieferanten wie Grünkohl, Avocado, Süßkartoffel und Granatapfel sind nicht nur Superfood, sondern ergeben zusammen auch eine super leckere Kombination. Süße, salzige und frische Aromen kommen zusammen und werden von einem leichten Olivenöl-Zitronen-Dressing ummantelt. Zum Rezept […]

Antworten

Kommentar schreiben

Diese Webseite benutzt "vegane" Cookies um Deine Benutzererfahrung zu verbessern. Okay Mehr Infos